© 2017

 

Stellungnahme zur Prostitution in Aachen

Mit dem Prostitutionsgesetz 2002 wurde der Versuch zur Verbesserung der rechtlichen und sozialen Lage von Prostituierten unternommen. Die Erfahrungen der letzten Jahre haben jedoch gezeigt, dass Handlungsbedarf bei der Regulierung von Prostitution und bei ordnungsbehördlichen Kontrollmöglichkeiten besteht. Dies wird zurzeit für eine Gesetzesänderung auf Bundesebene diskutiert.

 

Das FrauenNetzWerk StädteRegion Aachen e.V. möchte hiermit seine Sichtweise darstellen:

 

Zunächst möchten wir strikt trennen zwischen Zwangsprostitution und selbstbestimmter Sexarbeit. Zwangsprostitution ist ein Verbrechen, das wir aufs Schärfste verurteilen! Das kriminelle Umfeld von Prostitution muss wirkungsvoll bekämpft werden, dazu müssen entsprechende Ressourcen zur Verfügung gestellt werden. Den Opfern von Zwangsprostitution muss Schutz und Hilfe zukommen. So muss es vor allem einen sicheren Aufenthaltsstatus für alle Opfer von Menschenhandel zum Zweck sexueller Ausbeutung geben.

 

Mehr Informationen (PDF-Dokument, 147 KB)

 

 

 

 

 

zur Übersicht